• Parador de Limpias

Die Route des Jakobswegs I

Route of 7 Übernachtungen

Paradores auf der Route

  1. Parador de Limpias
  2. Parador de Gijón
  3. Parador de Ribadeo
  4. Parador de Ferrol
  5. Parador de Santiago de Compostela
ROUTE BUCHEN

Folgen Sie der kantabrischen Küste von Kantabrien bis nach Santiago an Stränden, Steilküsten, grünen Hügeln und Fischerdörfern entlang.

 

Route verfügbar bis Dezember 2022 (inklusive).

This route starts on Sunday

Tage 1 und 2

Parador de Limpias

Parador de Limpias

Fuente del Amor, 2, 39820, Limpias

+34 942628900

[email protected]

Sonntag und Montag

Auf der jakobinischen Route des Küstenwegs beginnt unsere Pilgerreise auf der Suche nach dem Grab des Apostels auf kantabrischem Gebiet. Limpias verdankt seinen Ruhm dem Cristo de la Agonía, der für seine Lebensäußerungen in Form von Tränen, Schweiß und Blut bekannt ist und in der Kirche San Pedro zu finden ist. In der Umgebung gibt es viele interessante Küstenorte wie Laredo, wo sich mit La Salvé einer der längsten und schönsten Strände der Region befindet, Castro Urdiales und Santoña. Das Gebiet ist ideal zum Rudern und Kanufahren. Interessant ist auch ein Besuch im Naturpark Cabárceno, einem 750 Hektar großen Park mit mehr als hundert Tierarten aus den fünf Kontinenten in Halbfreiheit, oder im Ansón-Tal. Santander mit seinen Rabas und dem Botín-Zentrum und Bilbao mit seinen berühmten Pintxos und dem Guggenheim-Museum sind ebenfalls attraktive Orte, die man nicht verpassen sollte. Unbedingt probieren sollten Sie die handwerklich hergestellten Sardellen in Olivenöl, die auch ein beliebtes Mitbringsel sind.

Tag 3

Parador de Gijón

Parador de Gijón

Avenida Torcuato Fernández Miranda, 15, 33203, Gijón

+34 985370511

[email protected]

Dienstag

Gijón, historisch, kommerziell, industriell, wo sich das Meer, die sanften Berge und die Stadt vereinen, was sie zu einer der attraktivsten Städte Nordspaniens macht. Das milde Klima lädt dazu ein, es das ganze Jahr über zu genießen. Der Strand von San Lorenzo, die Promenade, der Yachthafen, die Schwarze Woche, das gesellschaftliche Leben und die festliche Atmosphäre laden dazu ein, die Stadt kennen zu lernen. Spazieren Sie durch das Küstenviertel Cimadevilla und erklimmen Sie den Hügel Santa Catalina, wo Sie Chillidas Skulptur "Elogio del Horizonte" sehen können und von wo aus Sie einen herrlichen Panoramablick auf die kantabrische Küste haben. Zu den zahlreichen Attraktionen von Gijón gehören ein Netz von Museen und ein breites kulturelles Angebot: Internationales Filmfestival, Iberoamerikanische Buchmesse, Eisenbahnmuseum, Internationales Dudelsackmuseum, Geburtshaus von Jovellanos, Nicanor Piñole Museum, Revillagigedo Palast, Laboral City of Culture... Und wenn Sie seinem Charme noch nicht erlegen sind, ist es an der Zeit, eine deftige Fabada oder andere asturische Köstlichkeiten wie den Cachopo oder den unschlagbaren Milchreis zu probieren. Auf dem Weg nach Galicien lohnt sich ein Zwischenstopp in Avilés, um das Niemeyer-Museum und typische Fischerdörfer wie Candás, Luanco und Cudillero sowie die majestätischen Herrenhäuser der Indios zu besichtigen, die überall in der Region zu finden sind!

Tag 4

Parador de Ribadeo

Parador de Ribadeo

Amador Fernández, 7, 27700, Ribadeo

+34 982128825

[email protected]

Mittwoch

Wir folgen der Küste entlang der Pilgerroute Camino del Note und erreichen Ribadeo, eine Küstenstadt in Lugo an der Grenze zwischen Galicien und Asturien. Am Ende der Route bietet sie uns die nötige Ruhe, um Orte von großer Schönheit und mehrere Strände zu entdecken, darunter die Playa de las Catedrales, eine der spektakulärsten der Welt wegen ihrer Steilküste von mehr als 32 Metern Höhe, die, von Wind und Meer geformt, Bögen und Gewölbe bildet und zum Naturdenkmal erklärt wurde, Die Mündung des Ribadeo, die zum Biosphärenreservat der Flüsse Eo, Oscos und Tierras de Burón gehört, wurde zum Naturdenkmal erklärt und ist ein natürlicher Meeresarm von großer ökologischer und umweltpolitischer Bedeutung, der auch für alle Arten von nautischen und sportlichen Aktivitäten geeignet ist. Empfehlenswert ist auch ein Besuch der Festung von San Damián, Puente Do Santos oder der nahe gelegenen Stadt Castropol. Hier können Sie Ihren Gaumen mit den großartigen Kreationen und Produkten des Nordens verwöhnen, mit typischen Gerichten der traditionellen galicischen Küche wie Meeresfrüchten, Empanada, Lacón, Reis mit Hummer aus dem Golf von Biskaya, Seehecht aus Puerto Celeiro oder dem köstlichen Kalbsfilet mit Käsesauce aus Cebreiro.

Tage 5 und 6

Parador de Ferrol

Parador de Ferrol

Praza do Contralmirante Azarola Gresillón, 15401, Ferrol

+34 981356720

[email protected]

Donnerstag und Freitag

Ohne die Küste zu verlassen, erreichen wir Ferrol, eine der unbekanntesten Ecken Galiciens. Im Zentrum dieser Seefahrer-, Marine- und Militärstadt, in ihrem emblematischen Viertel La Magdalena, dem Nervenzentrum Ferrols, in dem sich das Rathaus und andere wichtige modernistische Gebäude befinden, erwartet Sie der Parador, ein herrschaftliches Gebäude mit Seefahrercharakter. Das Hotel ist ein typisch galicisches Herrenhaus mit weiß glasierten Galerien, umgeben von einer wunderschönen maritimen Umgebung. Ein guter Plan ist es, durch das alte Seefahrerviertel neben dem Jachthafen zu schlendern und dort auf ein paar Tapas einzukehren oder eine Bootsfahrt entlang der Flussmündung zu unternehmen. Empfehlenswert ist ein Spaziergang durch die Straßen des Canido-Viertels, das sich dank der Initiative, Meninas auf die Häuserfassaden zu malen, zu einem internationalen Zentrum der Straßenkunst entwickelt hat, mit einem Festival, das seit 2008 am ersten Wochenende im September stattfindet. Etwas mehr als zwanzig Autominuten entfernt, in der Gemeinde Mugardos, können Sie eine weitere schöne Militärfestung an der Ría de Ferrol besichtigen, die Burg von San Felipe. Nutzen Sie die Gelegenheit und probieren Sie den berühmten und besonderen Oktopus. Die Region ist auch reich an natürlichen Elementen, mit zahlreichen Stränden am Atlantik, spektakulären Landzungen und natürlichen Aussichtspunkten sowie Naturparks wie Fragas do Eume. Weitere sehenswerte Orte in der Nähe sind Cedeira, Ortigueira und Cariño im Norden sowie Pontedeume und Betanzos im Süden. Ein Besuch in der Stadt A Coruña ist ebenfalls ein Muss.

Tag 7

Parador de Santiago de Compostela

Parador de Santiago de Compostela

Praza do Obradoiro, 1, 15705, Santiago de Compostela

+34 981582200

[email protected]

Samstag

Die Pilgerreise endet in Santiago, wo sich das Grab des Apostels befindet. Die Stadt, die zum Weltkulturerbe gehört, bietet dem Reisenden unzählige Sehenswürdigkeiten. Die Plaza del Obradoiro mit ihrer wunderschönen Kathedrale, die Plaza de la Universidad (das Gebäude stammt aus dem 18. Jahrhundert und sein Kreuzgang und die Bibliothek sehen aus wie aus Harry Potter), die Straßen, in denen man das Leben der Einwohner, Paläste und Kirchen kennen lernen kann, oder kulturelle Einrichtungen wie das Kathedralenmuseum, das Museum des galicischen Volkes oder das galicische Zentrum für zeitgenössische Kunst. Eine Stadt, die sowohl an strahlenden Sonnentagen als auch an nostalgischen und magischen Regentagen verlockt. Der Parador, einer der luxuriösesten und schönsten des Netzes, bekannt als Hostal dos Reis Católicos, eine Mischung aus Geschichte, Kunst und Tradition, befindet sich an der Plaza do Obradoiro. Wer hier wohnt, wohnt an einem einzigartigen und exklusiven Ort. Es wurde 1499 als Königliches Krankenhaus gegründet, um Pilger auf ihrem Weg nach Santiago de Compostela aufzunehmen, und gilt als das älteste Hotel der Welt. Wenn Sie Zeit haben, sollten Sie sich die galicischen Rías nicht entgehen lassen: die Rías Baixas von Muros bis Vigo und Baiona mit dem Naturpark der Illas Atlánticas, die Rías Altas von A Coruña bis Barqueiro, die A Costa da Morte von Carnota bis Malpica und die Mariña Lucense. Und Sie können Santiago nicht verlassen, ohne eine gute Meeresfrüchteplatte gegessen zu haben, und ob Sie nun eine Naschkatze sind oder nicht, die Tarta de Santiago gehört zu den Dingen, die Sie unbedingt probieren müssen.